Infoveranstaltung des AK Sektoren war wieder ein Erfolg

  • 1 Stunde vor der Veranstaltung

Erneut hat sich die Schloßberghalle in Dettingen als idealer Veranstaltungsort für die jährliche Infoveranstaltung des AK-Sektoren erwiesen. Gegenüber der bereits sehr gut besuchten Veranstaltung von 2014 kamen in diesem Jahr nochmals mehr interessierte Piloten nach Dettingen, um sich aus erster Hand über die aktuelle Luftraumsituation rund um den Flughafen Stuttgart zu informieren. Insgesamt belegten über 220 Zuhörer die von den Dettinger Fliegern in der Halle vorbereiteten Stühle.

  • Full House

Der Vorsitzende des AK Sektoren, Kurt Sautter legte in seinem Rückblick auf 2015 zunächst einen Schwerpunkt auf erfolgte Luftraumverletzungen oberhalb von Flugfläche 100; dieser Luftraum ist ausschließlich dem IFR-Verkehr vorbehalten. In den letzten Jahren war zu beobachten, daß die Wahrscheinlichkeit der Wetterlagen, bei denen diese Höhe thermisch überstiegen werden kann, zunehmen. Leider hat dies in der vergangenen Saison zu einer gefährlichen Annäherung eines Segelflugzeuges mit einem Airbus der Germanwings in der Gegend von Heilbronn oberhalb von FL 100 geführt. Deshalb appellierte Kurt Sautter daran, ein besonderes Augenmerk - auch in der Ausbildung - auf die Einhaltung dieser Grenze zu legen.

  • der Vorsitzende des AK-Sektoren Kurt Sautter

Bei den Segelflugsektoren rund um den Flughafen Stuttgart ergibt sich gegenüber den Vorjahren ab dem 31.3.2016 eine kleine Änderung: im Südwesten wird eine neuer Sektor 'Alb West' ausgewiesen, der ohne Freigabe bis FL 75 befliegbar ist. Detaillierte Informationen werden auf den Downloadseiten des BWLV bereitgestellt.

 

 

  • Uli Schwenk

Nach der Pause berichtete Uli Schwenk in bekannt humorvoller Vortragswesie vom Segelflug Grand-Prix in Südafrika. Uli präsertierte Bilder und Videos von der für südafrikanische Verhältnisse eher ungewöhnlichen Hangfliegerei im Süden des Landes, nahe den Küstenregionen. Bei idealen Bedingungen wurden dort an einem Wettberwerbstag 700km in 3,5h Stunden geflogen, wobei die Piloten nur einmal kreisen mussten, um eine größere Berglücke zu überwinden.

Zum Abschluss der Veranstaltung präsentierte Hans-Jörg Jung von den Ergebnissen eines aktuellen Gutachten, welches in Auftrag gegeben wurde, um die Auswirkungen von Windkraftanlagen auf den Segelflug zu untersuchen. Diese Ergebnisse sollen Einfluss auf zukünftige Genehmigungsverfahren von Windkraftanlagen in der Umgebung von Flugpätzen haben.